Pflege Bahr - Test und Vergleich der staatlich geförderten Pflegeversicherung

 Pflege Bahr

Mit der Pflegereform 2013 wurde die staatlich geförderte Pflegeversicherung, auch Pflege Bahr, nach dem Minister Daniel Bahr benannt, eingeführt. Bestehende Pflegezusatzversicherungen, können eben so nicht gefördert werden wie eine Pflegetagegeldversicherung welche vor dem Jahr 2013 abgeschlossen worden ist.

 

Zwei Varianten von Pflegezusatzversicherungen: Die geförderte oder ungeförderte Pflege

  • Bei der ungeförderte Pflegeversicherung handelt es sich um Tarife, welche die Versicherungen nach den Bedürfnissen der Kunden entwickelt haben. Sie verlangen eine Gesundheitsprüfung. Schwer chronisch Kranke können bei einer ungeförderten Pflege abgelehnt werden oder müssen mit Risikozuschlägen rechnen.
  • Bei der geförderten Pflege hat der Staat einige enge Voraussetzungen geschaffen, was eine Pflegeversicherung zu leisten hat. Vor allem darf kein Kunde, der noch nicht pflegebedürftig ist, abgelehnt werden.

Im Gegenzug hat der Staat erlaubt, dass die Versicherungen eine Wartezeit von 5 Jahren vereinbaren dürfen (was auch alle Anbieter tun). Als Alternative gibt es die Pflegezusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung - hier werden nur wenige Gesundheitsfragen gestellt.

 

Pflege Bahr - Mindestleistungen nach dem Gesetz:

Damit die Kalkulation aufgeht, hat der Staat eine verordnete Mindestleistung zu den Pflege Bahr Tarifen eingeführt (ein Grundschutz ist gewährleistet). Im Test hat es sich gezeigt, dass die Leistungen jedoch zu gering sind.

 

  • Mindestleistung 600 Euro in der Pflegestufe 3
  • Mindestleistung 180 Euro in der Pflegestufe 2
  • Mindestleistung 120 Euro in der Pflegestufe 1
  • Mindestleistung 60 Euro in der Pflegestufe 0 (Demenz)
  • Keine Gesundheitsprüfung
  • 5 Jahre Wartezeit
  • Kalkulation nach Unisex (Seit 21.12.2012 sowieso verpflichtend für alle Tarife)

 

Was ist am Pflege Bahr denn so verkehrt?

Versicherungen sind Unternehmen und müssen dafür sorgen, dass sie wirtschaftlich arbeiten. Wenn keine Gesundheitsprüfung notwendig ist, versichern sich gerade dort die Menschen, welche woanders keine private Pflegeversicherung mehr bekommen (Pflegefall könnte vielleicht schon bald eintreten). Dazu gehören z. B. Menschen mit HIV, Krebserkrankungen, Multiples Sklerose (MS), etc. Da die Versicherungen das Risiko nicht kennen, ob sich nun viele Kranke oder wenige Kranke versichern, bieten viele Pflegeversicherungen nur die Mindestleistungen in den geförderten Tarifen an. Werden sich in Zukunft viele Kranke versichern kann es passieren, dass nach Ablauf der Wartezeit von 5 Jahren, sich die Beiträge deutlich nach oben entwickeln. Finanztest hat in der Ausgabe 05/2013 festgestellt, dass die Leistungen die Beiträge in den ersten Pflegestufen teilweise auffressen, sodass ein älterer Mensch in Pflegestufe 0 nur noch die Hälfte ausbezahlt bekommt. Eine Beitragsfreistellung im Leistungsfall kennen die geförderten Pflegeprodukte nicht. Damit halten sich die Versicherer die Hintertür offen, später die Beiträge bei allen Kunden, welche eine geförderte Pflege abschließen, zu erhöhen.

 

Haben Sie eine chronische Krankheit? Wir überprüfen für Sie, ob Sie eine ungeförderten Pflegeversicherung abschließen können - einfach kostenfrei und unverbindlich einen Vergleich anfordern.

 

  Pflegebahr Angebot

 

Pflege Bahr Anbieter:

  • Allianz, PZTG02
  • AXA, GEPV
  • Barmania, DFPV
  • BBKK, FörderPflege
  • Central, CentralPflege
  • Debeka, EPG
  • Deutscher Ring, PflegeBahr
  • DFV, GEPV
  • DKV, KFP
  • Hanse Merkur, PB
  • Huk, PTS
  • LVM, PTG
  • Münchner Verein, 490
  • PAX, PTS
  • SDK, PZ
  • Signal-Iduna, Pflege-Bahr
  • UKV, Förderpflege
  • usw.

 

Die bessere Alternative - die ungeförderte Pflegeversicherung:

Jeder der noch nicht krank ist oder nur eine leichte Krankheit hat, sollte versuchen eine ungeförderte Pflege zu bekommen. Hier können Sie unverbindlich die von uns empfohlenen Pflegetarife vergleichen. Auf Wunsch bieten wir Ihnen auch eine komplette Marktübersicht an. Hier legen Sie selbst die Leistungen fest, welche Sie benötigen.

Pflegetagegeldtarife vergleichen

 

Für wen lohnt sich der Pflege Bahr?

Laut Finanztest 05/2013 lohnt sich der Pflegebahr gar nicht. Das sehen wir anders, denn nicht jeder Bundesbürger bekommt eine zusätzliche Pflegeversicherung zu normalen Konditionen (mit Gesundheitsprüfung). Liegen schwere Vorerkrankungen vor, so ist ein Abschluss einer normal, ungeförderten Pflegeversicherung meist ausgeschlossen. Zudem wird die Zahl der Pflegebedürftigen in den nächsten 20 - 30 Jahren deutlich steigen. Neben den Kosten für Heim und Unterbringung steigen auch die Kosten bei der professionellen Pflege deutlich an. Zwar reicht die Absicherung von meist nur 600 Euro in Pflegestufe 3 beim Pflege Bahr nicht aus, dennoch kann diese Versicherung eine kleine Entlastung im Pflegefall geben.

 

Der größte Nachteil der Pflege Bahr Pflegeversicherung ist jedoch, dass die Beiträge nicht sicher kalkuliert werden können. Die Versicherer gehen von einer guten Mischkalkulation aus und hoffen, dass viele Gesunde sich hier günstig (gerade jüngere Menschen) absichern. Gesunde fahren jedoch mit einer regulären Pflegeversicherung besser. Kranke jedoch, welche einen Vertrag nur mit hohen Zuschlägen bekommen würden oder mit einer Ablehnung rechnen müssten, können den Pflege Bahr jedoch als letzte Alternative sehen.